Stadt | Land | Fluss

Kleiner Stummel, große Wirkung

Eine einzige weggeworfene Zigarettenkippe kann bis zu 1.000 Liter Grundwasser verseuchen. Eine Landsberger Initiative sammelt Müll und verteilt kostenlose Taschenaschenbecher.

Es könnte so schön sein. Eine freie Bank im Englischen Garten. Der Lech perlt heute besonders grün daher. Die Vöglein zwitschern. Das Klischee ist perfekt. Da fällt der Blick auf den Boden. Ausgetretene Kippen. Nicht nur eine. Schöne Plätze sind beliebt, gleich ob am Lech, Ammersee oder sonstwo in der Natur. Bei Raucher:innen genauso wie bei allen anderen. Aber wieso nehmen die ihren Müll nicht wieder mit? Oder werfen ihn wenigstens in die nächste Mülltonne? Wissen die nicht, dass eine Bananenschale etwa drei Jahre braucht, bis sie verrottet ist? Dass ein einziger Zigarettenstummel bis zu 1.000 Liter Grundwasser verunreinigen kann? Dass er sich – witterungsabhängig – 15 Jahre lang nach und nach zersetzt, bis er als Mikroplastik irgendwann ins Meer gelangt. Und von dort über den Fisch wieder auf unseren Teller und in unseren Körper?

Also was tun? Nicht meckern. Machen! Aufklären und aufheben! Das ist das Credo der Initiative CleanUp LL. Vor drei Jahren von Pajam Rais Parsi gegründet, der sich nicht weiter über den herumliegenden Müll ärgern wollte und das Einfachste tat, das ihm einfiel: Den Müll aufheben und dorthin bringen, wo er hingehört.

Ist das nicht Aufgabe der Stadt? Bekam er immer wieder zu hören. Nun, antwortete er, die Stadt, das sind doch wir. Und so wuchs die Gruppe immer weiter. 380 Menschen folgen auf Facebook und es finden sich immer einige zu den monatlichen gemeinschaftlichen Aufräumaktionen. „Danke für den Anstoß“, das hört Rais Parsi oft auch zwischendurch, wenn er sieht, wie Spaziergänger:innen seinem Beispiel folgen. Oft sei es einfach nur Unwissen und Bequemlichkeit, die Leute dazu veranlasst, gedankenlos ihre Kippe wegzuschnippen. Wer freundlich darauf hingewiesen werde, gibt sein Wissen dann vielleicht auch an seine Freunde weiter. Das Umdenken fängt – da ist sich Rais Parsi ganz sicher – mit der Sensibilisierung an.

Übrigens: Eine Studie der Technischen Universität Berlin hat ermittelt, dass in den Ozeanen jedes dritte Stück Müll ein Zigarettenfilter ist.

Termine unter cleanup-ll.jimdofree.com oder immer aktuell auf Facebook.

In der Stadt Landsberg gibt es*

  • ~5.000 Raucher:innen, die ~7,5 Zigaretten pro Tag rauchen = 37.500 Zigaretten
  • Die Wegwerfquote beträgt ~ 70 % = 26.250 Zigaretten, die täglich (!) in Landsberg auf den Straßen oder in der Natur landen.

* basierend auf einer sehr zurückhaltenden Rechnung von Pajam Rais Parsi. Die Grundlagen seiner Schätzung können bei CleanUp direkt erfragt werden.

Praxistipp:

CleanUp LL verteilt kostenlose Taschenaschenbecher: Kleine, geruchsdichte PET-Rohlinge, die Platz für bis zu acht Stummel bieten und immer wieder verwendbar sind.

Stadt | Land | Fluss

Kleiner Stummel, große Wirkung

Eine einzige weggeworfene Zigarettenkippe kann bis zu 1.000 Liter Grundwasser verseuchen. Eine Landsberger Initiative sammelt Müll und verteilt kostenlose Taschenaschenbecher.

Es könnte so schön sein. Eine freie Bank im Englischen Garten. Der Lech perlt heute besonders grün daher. Die Vöglein zwitschern. Das Klischee ist perfekt. Da fällt der Blick auf den Boden. Ausgetretene Kippen. Nicht nur eine. Schöne Plätze sind beliebt, gleich ob am Lech, Ammersee oder sonstwo in der Natur. Bei Raucher:innen genauso wie bei allen anderen. Aber wieso nehmen die ihren Müll nicht wieder mit? Oder werfen ihn wenigstens in die nächste Mülltonne? Wissen die nicht, dass eine Bananenschale etwa drei Jahre braucht, bis sie verrottet ist? Dass ein einziger Zigarettenstummel bis zu 1.000 Liter Grundwasser verunreinigen kann? Dass er sich – witterungsabhängig – 15 Jahre lang nach und nach zersetzt, bis er als Mikroplastik irgendwann ins Meer gelangt. Und von dort über den Fisch wieder auf unseren Teller und in unseren Körper?

Also was tun? Nicht meckern. Machen! Aufklären und aufheben! Das ist das Credo der Initiative CleanUp LL. Vor drei Jahren von Pajam Rais Parsi gegründet, der sich nicht weiter über den herumliegenden Müll ärgern wollte und das Einfachste tat, das ihm einfiel: Den Müll aufheben und dorthin bringen, wo er hingehört.

Ist das nicht Aufgabe der Stadt? Bekam er immer wieder zu hören. Nun, antwortete er, die Stadt, das sind doch wir. Und so wuchs die Gruppe immer weiter. 380 Menschen folgen auf Facebook und es finden sich immer einige zu den monatlichen gemeinschaftlichen Aufräumaktionen. „Danke für den Anstoß“, das hört Rais Parsi oft auch zwischendurch, wenn er sieht, wie Spaziergänger:innen seinem Beispiel folgen. Oft sei es einfach nur Unwissen und Bequemlichkeit, die Leute dazu veranlasst, gedankenlos ihre Kippe wegzuschnippen. Wer freundlich darauf hingewiesen werde, gibt sein Wissen dann vielleicht auch an seine Freunde weiter. Das Umdenken fängt – da ist sich Rais Parsi ganz sicher – mit der Sensibilisierung an.

Übrigens: Eine Studie der Technischen Universität Berlin hat ermittelt, dass in den Ozeanen jedes dritte Stück Müll ein Zigarettenfilter ist.

Termine unter cleanup-ll.jimdofree.com oder immer aktuell auf Facebook.

In der Stadt Landsberg gibt es*

  • ~5.000 Raucher:innen, die ~7,5 Zigaretten pro Tag rauchen = 37.500 Zigaretten
  • Die Wegwerfquote beträgt ~ 70 % = 26.250 Zigaretten, die täglich (!) in Landsberg auf den Straßen oder in der Natur landen.

* basierend auf einer sehr zurückhaltenden Rechnung von Pajam Rais Parsi. Die Grundlagen seiner Schätzung können bei CleanUp direkt erfragt werden.

Praxistipp:

CleanUp LL verteilt kostenlose Taschenaschenbecher: Kleine, geruchsdichte PET-Rohlinge, die Platz für bis zu acht Stummel bieten und immer wieder verwendbar sind.

Weitere Beiträge

Die Büffel-Meisterei
Was macht eigentlich ein Metzger-Lehrling?
Menü