Stadt | Land | Fluss

Hallo? Hört mich jemand?

Foto: Screenshot von der Nora-App

Wie sehr gesprochene Sprache unser Zusammenleben dominiert, wird einem erst bewusst, wenn man nichts mehr oder nur noch schlecht hören kann. Vieles lässt sich organisieren. Gebärdensprache, wenn man unter sich ist. Lippenlesen, wenn das Gegenüber langsam und deutlich spricht. Gebärdendolmetscher im Fernsehen oder auf dem Amt. Ein Lichtreiz, wenn es an der Tür klingelt. Doch was, wenn ein Notfall passiert? Wenn man schnell die Polizei oder die Feuerwehr rufen muss und kein Dolmetscher in der Nähe ist?

Der seit Anfang der 30er-Jahre bestehende Gehörlosenverein Landsberg am Lech mit Sitz im „Haus der Gehörlosen“ in Kaufering, von seinen 140 Mitgliedern liebevoll nur „der Club“ genannt, wirbt für die bundesweite App nora. Die Notruf-App kann jeder nutzen, der sich in Deutschland aufhält und in einer Notsituation schnell Hilfe braucht.

Besonders hilfreich ist nora für Menschen, die nicht oder nicht gut telefonieren können, weil sie zum Beispiel eine Sprach- oder Hörbehinderung haben. Oder weil sie Deutsch nicht so sicher sprechen, dass sie sich am Telefon gut verständigen können. nora ist so aufgebaut, dass man auch mit geringen Sprachkenntnissen und ganz ohne zu sprechen einen Notruf mit den wichtigsten Informationen absetzen kann. Dabei helfen Symbole, klare Texte und eine intuitive Nutzerführung.

Stadt | Land | Fluss

Hallo? Hört mich jemand?

Foto: Screenshot von der Nora-App

Wie sehr gesprochene Sprache unser Zusammenleben dominiert, wird einem erst bewusst, wenn man nichts mehr oder nur noch schlecht hören kann. Vieles lässt sich organisieren. Gebärdensprache, wenn man unter sich ist. Lippenlesen, wenn das Gegenüber langsam und deutlich spricht. Gebärdendolmetscher im Fernsehen oder auf dem Amt. Ein Lichtreiz, wenn es an der Tür klingelt. Doch was, wenn ein Notfall passiert? Wenn man schnell die Polizei oder die Feuerwehr rufen muss und kein Dolmetscher in der Nähe ist?

Der seit Anfang der 30er-Jahre bestehende Gehörlosenverein Landsberg am Lech mit Sitz im „Haus der Gehörlosen“ in Kaufering, von seinen 140 Mitgliedern liebevoll nur „der Club“ genannt, wirbt für die bundesweite App nora. Die Notruf-App kann jeder nutzen, der sich in Deutschland aufhält und in einer Notsituation schnell Hilfe braucht.

Besonders hilfreich ist nora für Menschen, die nicht oder nicht gut telefonieren können, weil sie zum Beispiel eine Sprach- oder Hörbehinderung haben. Oder weil sie Deutsch nicht so sicher sprechen, dass sie sich am Telefon gut verständigen können. nora ist so aufgebaut, dass man auch mit geringen Sprachkenntnissen und ganz ohne zu sprechen einen Notruf mit den wichtigsten Informationen absetzen kann. Dabei helfen Symbole, klare Texte und eine intuitive Nutzerführung.

Weitere Beiträge

Jugend filmt Urbschat
Landsberger:innen haben Style!
Menü