Made in Kaufering

Po sucht Sattel – Von der Kunst, das passende Fahrrad zu finden

Advertorial
Ein Fahrrad kann vieles sein: Ein umweltfreundliches Fortbewegungsmittel. Ein gesundheitsbewusstes Sportgerät. Und ja, auch ein Statussymbol. Denn cool aussehen soll es selbstverständlich auch.
Doch Fahrrad ist nicht gleich Fahrrad. Der Markt ist riesig, die Qualitätsunterschiede sind es ebenfalls. Außerdem stellt sich die Frage: Welches Rad passt eigentlich zu mir?

Das optimale Fahrrad, gibt es das? Ja, sagen Susanne und Andre Fuller, die neuen Inhaber von Radsport Zimmer, man muss nur herausfinden, welches das ist.

Die erste Frage: Wofür brauchst du das Rad? Willst du im Stadtverkehr von A nach B? Geht es um alpine
Touren? Oder willst du „Strecke machen“? Je nach Antwort steuert man einen bestimmten Bereich des Verkaufsraumes an. Sie fragen weiter, wie man gerne sitzt (sportiv nach vorne gebeugt oder bequem und gerade?) und für welchen Untergrund das Bike hauptsächlich gedacht ist.

Dann geht es um den Einstieg, also die Rahmenform, die bestimmt, wie ich aufs Rad steige. Andre Fuller erläutert den Unterschied zwischen dem Diamant-, dem Trapez- und dem tiefen Einstieg (letztendlich geht es wieder um Bequemlichkeit versus Sportlichkeit).

Und der Motor, wenn’s denn einer sein soll? Stärker und für alpine Touren geeignet? Oder mittlere Stärke, dafür mit längerer Akkulaufzeit? Spätestens jetzt hat Andre Fuller ein Gefühl für den Kunden entwickelt und sucht ein, zwei Räder raus, die direkt Probe gefahren werden können. Jetzt gilt es, das subjektive Fahrgefühl zu testen.

Danach die Details. Ein Thema das den Fullers am Herzen liegt. Denn das beste Fahrrad macht keine Freude, wenn nach Stunden auf einer Tour der Hintern oder die Handgelenke schmerzen. Beratungsintensiv, aber wichtig bei Radsport Zimmer: das Thema Ergonomie. Man wird auf den Popometer (der heißt wirklich so) gebeten. Der individuelle Abstand der Sitzhöcker und die Sitz-
haltung bestimmen die Auswahl des Sattels, erläutert Fuller anhand des Beckenskeletts, das neben den Sätteln liegt. So wird das Fahrrad individuell und nach persönlichen Vorlieben zusammengestellt.

Radsport Zimmer gibt es seit 1983. Damals noch am Kauferinger Fuggerplatz. Günther Zimmer und seine Frau Lieselotte eröffnen „eine Art Gemischtwarenladen, eigentlich eine Werkstatt mit einer Miniverkaufsfläche“. Reine Radsportläden gibt es damals kaum, als reines Sommersaisongeschäft lohnte sich das nicht. Daher kann man bei Zimmers auch Rasenmäher, Motorroller und Inliner kaufen. Tochter Susanne Zimmer, heute verheiratete Fuller, erinnert sich: „Ich war so oft im Laden, dass ich drum herum schon eigene Freunde hatte. Und wenn ich krank war, wurde einfach hinten ein Lazarettbett aufgestellt.“ Mit dem ersten Umzug in die Kauferinger Bayerstraße konzentriert man sich fortan auf die Kernkompetenz: Fahrräder in bester Qualität und im Vollsortiment, das heißt vom komfortablen Stadtrad über das hochwertige Trekkingbike bis hin zum immer stärker werdenden MTB-Bereich. 1997 gehört Radsport Zimmer zu den ersten der Region, die ein E-Bike anbieten. Heute ist jedes zweite verkaufte Rad eines mit E-Antrieb, der Trend ist nicht mehr aufzuhalten.

2012 dann der Umzug in die lichtdurchflutete Halle in der Victor-Frankl-Straße. Ein moderner Showroom mit Platz für rund 220 Fahrräder. Neue Trends kommen: die Gravelbikes (eine Art Rennrad für Offroad-Untergrund), die Fullies (von „full dispension“ für vollgefedert), die hochtechnischen E-Mountainbikes. 2018 steigt mit dem studierten Betriebswirt Andre Fuller, der Schwiegersohn mit ins Geschäft ein. Kurze Zeit darauf entscheidet sich auch Susanne Fuller, bislang TV-Producerin für Krimiserien, die Familiennachfolge anzutreten.

Die beiden bauen sich ein junges, radbegeistertes Team auf, eine Downhillerin ist dabei ebenso wie ein Enduro-Spezialist, ein ehemaliger Einradweltmeister sowie einige schraubfreudige Zweirad-Mechatroniker. Denn: Neben der Qualität der Räder ist den Inhabern der
Service und die Beratung extrem wichtig.

Radl-Begeisterung pur: Die beiden Inhaber Susanne und Andre Fuller finden für jede und jeden das richtige Rad.

Immer beste Bera(d)ung: Das Team von Radsport Zimmer. Fachfrauen und Fachmänner für alle Bereiche des Radsports.

Radsport Zimmer
Viktor-Frankl-Straße 1a
86916 Kaufering
08191 70491
www.radsport-zimmer.de

Made in Kaufering

Po sucht Sattel – Von der Kunst, das passende Fahrrad zu finden

Advertorial
Ein Fahrrad kann vieles sein: Ein umweltfreundliches Fortbewegungsmittel. Ein gesundheitsbewusstes Sportgerät. Und ja, auch ein Statussymbol. Denn cool aussehen soll es selbstverständlich auch.
Doch Fahrrad ist nicht gleich Fahrrad. Der Markt ist riesig, die Qualitätsunterschiede sind es ebenfalls. Außerdem stellt sich die Frage: Welches Rad passt eigentlich zu mir?

Das optimale Fahrrad, gibt es das? Ja, sagen Susanne und Andre Fuller, die neuen Inhaber von Radsport Zimmer, man muss nur herausfinden, welches das ist.

Die erste Frage: Wofür brauchst du das Rad? Willst du im Stadtverkehr von A nach B? Geht es um alpine
Touren? Oder willst du „Strecke machen“? Je nach Antwort steuert man einen bestimmten Bereich des Verkaufsraumes an. Sie fragen weiter, wie man gerne sitzt (sportiv nach vorne gebeugt oder bequem und gerade?) und für welchen Untergrund das Bike hauptsächlich gedacht ist.

Dann geht es um den Einstieg, also die Rahmenform, die bestimmt, wie ich aufs Rad steige. Andre Fuller erläutert den Unterschied zwischen dem Diamant-, dem Trapez- und dem tiefen Einstieg (letztendlich geht es wieder um Bequemlichkeit versus Sportlichkeit).

Und der Motor, wenn’s denn einer sein soll? Stärker und für alpine Touren geeignet? Oder mittlere Stärke, dafür mit längerer Akkulaufzeit? Spätestens jetzt hat Andre Fuller ein Gefühl für den Kunden entwickelt und sucht ein, zwei Räder raus, die direkt Probe gefahren werden können. Jetzt gilt es, das subjektive Fahrgefühl zu testen.

Danach die Details. Ein Thema das den Fullers am Herzen liegt. Denn das beste Fahrrad macht keine Freude, wenn nach Stunden auf einer Tour der Hintern oder die Handgelenke schmerzen. Beratungsintensiv, aber wichtig bei Radsport Zimmer: das Thema Ergonomie. Man wird auf den Popometer (der heißt wirklich so) gebeten. Der individuelle Abstand der Sitzhöcker und die Sitz-
haltung bestimmen die Auswahl des Sattels, erläutert Fuller anhand des Beckenskeletts, das neben den Sätteln liegt. So wird das Fahrrad individuell und nach persönlichen Vorlieben zusammengestellt.

Radsport Zimmer gibt es seit 1983. Damals noch am Kauferinger Fuggerplatz. Günther Zimmer und seine Frau Lieselotte eröffnen „eine Art Gemischtwarenladen, eigentlich eine Werkstatt mit einer Miniverkaufsfläche“. Reine Radsportläden gibt es damals kaum, als reines Sommersaisongeschäft lohnte sich das nicht. Daher kann man bei Zimmers auch Rasenmäher, Motorroller und Inliner kaufen. Tochter Susanne Zimmer, heute verheiratete Fuller, erinnert sich: „Ich war so oft im Laden, dass ich drum herum schon eigene Freunde hatte. Und wenn ich krank war, wurde einfach hinten ein Lazarettbett aufgestellt.“ Mit dem ersten Umzug in die Kauferinger Bayerstraße konzentriert man sich fortan auf die Kernkompetenz: Fahrräder in bester Qualität und im Vollsortiment, das heißt vom komfortablen Stadtrad über das hochwertige Trekkingbike bis hin zum immer stärker werdenden MTB-Bereich. 1997 gehört Radsport Zimmer zu den ersten der Region, die ein E-Bike anbieten. Heute ist jedes zweite verkaufte Rad eines mit E-Antrieb, der Trend ist nicht mehr aufzuhalten.

2012 dann der Umzug in die lichtdurchflutete Halle in der Victor-Frankl-Straße. Ein moderner Showroom mit Platz für rund 220 Fahrräder. Neue Trends kommen: die Gravelbikes (eine Art Rennrad für Offroad-Untergrund), die Fullies (von „full dispension“ für vollgefedert), die hochtechnischen E-Mountainbikes. 2018 steigt mit dem studierten Betriebswirt Andre Fuller, der Schwiegersohn mit ins Geschäft ein. Kurze Zeit darauf entscheidet sich auch Susanne Fuller, bislang TV-Producerin für Krimiserien, die Familiennachfolge anzutreten.

Die beiden bauen sich ein junges, radbegeistertes Team auf, eine Downhillerin ist dabei ebenso wie ein Enduro-Spezialist, ein ehemaliger Einradweltmeister sowie einige schraubfreudige Zweirad-Mechatroniker. Denn: Neben der Qualität der Räder ist den Inhabern der
Service und die Beratung extrem wichtig.

Radl-Begeisterung pur: Die beiden Inhaber Susanne und Andre Fuller finden für jede und jeden das richtige Rad.

Immer beste Bera(d)ung: Das Team von Radsport Zimmer. Fachfrauen und Fachmänner für alle Bereiche des Radsports.

Radsport Zimmer
Viktor-Frankl-Straße 1a
86916 Kaufering
08191 70491
www.radsport-zimmer.de

Weitere Beiträge

Meine grüne Hölle
You can’t stop the Lovermann
Menü